„…dann sehen wir uns wieder.“

Der ökumenische Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder ist eine gute Tradition

Foto aufgenommen im Gottesdienst 2010

Seit 2003 wird in jedem Jahr am Volkstrauertag um 15 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Holsterhausen ein ökumenischer Gedenkgottesdienst für verstorbene Kinder gefeiert.
Eingeladen sind alle Eltern, deren Kinder gestorben sind, sei es in der frühen Schwangerschaft, als Baby oder als älteres oder erwachsenes Kind,
sei es vor kurzem oder vor etlichen Jahren, sowie deren Geschwister.

Ebenso sind auch Verwandte, Freunde und Bekannte eingeladen und alle, die sich den verstorbenen Kindern verbunden fühlen.
Auch in diesem Jahr werden wieder Neu-Betroffene hinzu kommen, junge Familien ebenso wie Mütter und Väter, deren Kinder längst erwachsen waren.

Es zu schaffen, dass sich alle angenommen fühlen, ist eine besondere Herausforderung in diesem Gottesdienst.

Passend zum jeweiligen Thema werden Symbole ausgesucht, auf die die Familien den Namen des verstorbenen Kindes schreiben können. Jeder Name wird im Gottesdienst vorgelesen und für jedes Kind ein Licht angezündet.

Beim anschließenden Kaffeetrinken sind diejenigen, die schon länger auf ihrem Trauerweg unterwegs sind, Ansprechpartner für andere.
„Dieser Gottesdienst gehört zu unserem Leben“, sagen Eltern, deren Kind vor Jahren gestorben ist, und manche verabschieden sich mit den Worten: „Bis zum nächsten Jahr, dann sehen wir uns wieder.“

Und auch im nächsten Jahr werden wieder neue Betroffene dabei sein...

"Ich bin das Licht der Welt" Joh. 8,12